Wie Bibliotheken zur Nachhaltigkeit beitragen können

Als Institutionen mit einem gesellschaftlichen Auftrag, ist es für Bibliotheken selbstverständlich, globale Herausforderungen zu addressieren – so auch das Thema Nachhaltigkeit. Das vorliegende IFLA-Statement „Sustainability is Libraries’s Business“ stellt Beispiele zusammen, wie Bibliotheken dieses Engagement – und dieses Potenzial – nutzen, um Nachhaltigkeit in drei wesentlichen Bereichen zu erreichen:

1) durch die Präsentation nachhaltiger Gebäudetechniken und -dienstleistungen;

2) durch die Förderung des Verständnisses und Handelns rund um das Thema Nachhaltigkeit in ihren Gemeinden;

3) durch die Unterstützung neuer Forschungen zur Nachhaltigkeit.

Das IFLA-Statement ist in englischer Sprache auf den Webseiten der IFLA einsehbar und auf Deutsch, übersetzt von Andrea Kaufmann, Netzwerk Grüne Bibliothek. Der Beitrag ist auch in der Publikation „Öffentliche Bibliotheken 2030“, hrsg. von Petra Hauke (IBI, Humboldt-Universität Berlin), 2019, S. 357-364 erschienen.

https://www.ifla.org/files/assets/hq/topics/libraries-development/images/sdgs-anniversary.png

IFLA-Strategie 2019-2024 in Deutsch

Die Rahmenstrategie der IFLA 2019-2024 liegt nun in deutscher Sprache vor. Die unter dem Motto „Wir sind IFLA“ entsandene Mission steht mit Hilfe von „Inspiration, Einbindung, Entfaltung und Vernetzung“ für eine starke und vereinte Bibliothekslandschaft als Triebkraft alphabetisierter, informierter und partizipativer Gesellschaften. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Bibliotheken aus 190 Ländern haben an der Formulierung der Rahmenstrategie mitgewirkt.

Vier strategische Vorgaben werden formuliert:

1. Stärkung der Stimme der Bibliothekswelt weltweit

2. Inspiration und Optimierung der fachlichen Praxis

3. Vernetzung und Stärkung des Bibliothekswesens

4. Optimierung unserer Organisation

Den Link zur deutschen Fassung der IFLA-Rahmenstrategie 2019-2024 finden Sie hier.

Strategie und Politik: Barbara Lisons Ziele für ihre künftige IFLA-Präsidentschaft

„Die Themen Strategie und Politik sind die wichtigsten Handlungsfelder“, sagt Barbara Lison, IFLA-Vizepräsidentin, in einem akutellen Interview mit BUB-Herausgeber Dirk Wissen. Barbara Lison erläutert darin die Ziele ihrer künftigen Präsidentschaft und ihre Sicht auf die wesentlichen Grundlagen für eine fruchtbare internationale Zusammenarbeit. Der Strategieprozess der IFLA unter dem Motto „We are IFLA“ zeige einen sehr konstruktiven Dialog mit den Mitgliedern, so Lison. Sie möchte darüber hinaus an an das Motto „Bibliotheken auf die Tagesordnung“ ihrer Vorgängerin aus Deutschland, Claudia Lux, anknüpfen, wo es dezidiert um eine Stärkung der Lobbyarbeit für die Belange der Bibliotheken ging. Aber auch das Image der Bibliotheken solle sich verbessern. Darüber hinaus ist ihr wichtig, dass Mitglieder der Verbände sich für die Zukunftsfähigkeit des Berufsstandes und von Bibliotheken aktiver engagieren, egal ob auf internationaler, nationaler oder regionaler Ebene.

Das ganze Interview finden Sie in der Ausgabe BUB 71 (2019) 8/9 S. 488-490. Drei Monate nach Erscheinen der Druckausgabe sind die Heft im BUB-Archiv frei zugänglich.

85. IFLA-Weltkongress in Athen geht erfolgreich zu Ende

Mehr als 3.300 Delegierte aus 130 Ländern, davon ca. 150 aus Deutschland, kamen vom 24.-30.August 2019 in Athen zum 85. World Library and Information Congress zusammen. Der Kongress stand unter dem Motto ‚Libraries: dialogue for change‘. 500 Vortragende, 19 davon aus Deutschland,  gaben ihre Entwicklungen, Projekte, Erfahrungen in 250 Sessions weiter. Die elf wichtigsten Veranstaltungen wurden gestreamt und erreichten so weltweit ihr Publikum. Vor Beginn des Kongresses fanden bereits 20 sogenannte Satellitenkonferenzen statt. Fast 200 Poster, 14 davon von deutschen Teilnehmenden, wurden präsentiert sowie 30 Kurzvorträge als ‚Lightning talks‘. 14 Partner aus Deutschland, Verbände und Einrichtungen beteiligten sich an dem deutschen Gemeinschaftsstand, den das Goethe-Institut Athen organisierte und der unter dem Motto ‚German Libraries: Informative. Innovative.Inspiring‘ stand. Die neue Strategie 2019-2014 des internationalen Bibliotheksverbandes wurde gestartet sowie der Ideas Store mit tausenden von Ideen zur Verbesserung der Bibliotheken weltweit. Mit der Übernahme der IFLA-Präsidentschaft durch die Australierin Christine Mackenzie begann auch die zweijährige Amtszeit für Barbara Lison aus Deutschland  als designierte IFLA-Präsidentin.

IFLA-Medal für Barbara Schleihagen – internationale Ehrung für Bundesgeschäftsführerin des dbv

Auf der Abschlussveranstaltung des Weltkongresses der International Federation of Library Associations and Institutions (IFLA) in Athen wurde die Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Bibliotheksverbandes Barbara Schleihagen mit der IFLA-Medal ausgezeichnet.  Die Nominierung geschah im Namen des Dachverbandes Bibliothek und Information Deutschland (BID) mit internationaler Unterstützung und  der des IFLA-Nationalkomitees Deutschland, dem alle deutschen bibliothekarischen Fachverbände und überregionalen Einrichtungen angehören. In der Begründung heißt es: For her distinguished contribution to IFLA and enthusiastic support of library associations and young professionals. The IFLA Medal particularly recognises her contribution to IFLA’s Governing Board and IFLA’s organisational development and financial sustainability. Zur Pressemitteilung

We are IFLA: Neue Strategie 2019-2014 der IFLA vorgestellt

Als Ergebnis eines zweijährigen globalen und partizipativen Prozesses und einer Mitgliederbefragung des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA wurde auf dem Weltkongress 2019 in Athen die neue IFLA Strategie 2019-2024 vorgestellt. Mit den vier Tätigkeitsfeldern Inspirieren, Engagieren, Ermöglichen und Verbinden verfolgt der internationale Bibliotheksverband seine Vision: ‚Our Vision is a strong and united library field powering literate, informedd and participative societies‘. Nun steht die Umsetzung auf der Agenda.IFLA Strategy 2019-2024

IFLA President elect: Barbara Lison

Barbara Lison, Direktorin der Stadtbibliothek Bremen und Vorsitzende des IFLA-Nationalkomitees Deutschland, hat mit der Abschlußveranstaltung des IFLA-Weltkongresses in Athen am 29.August 2019 ihre zweijährige Amtszeit als designierte IFLA-Präsidentin begonnen. Sie wird 2021 dann der Australierin Christine Mackenzie als Präsidentin des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA folgen. Lison ist seit 2017 Mitglied des IFLA-Vorstandes und war in den letzten beiden Jahren als Schatzmeisterin des Verbandes tätig.

2021 wird die IFLA-Welt in Rotterdam, Niederlande, tagen

Nun ist es amtlich und verkündet: der 87. IFLA Weltkongress 2021 wird in dem Nachbarland Niederlande stattfinden! Vom 19.-26.August 2021 sind die Delegierten aus aller Welt in die internationale Erasmus-Stadt nach Rotterdam eingeladen. Die pulsierende Kulturstadt mit einem der größten Häfen der Welt stellt sich in einem Videoclip vor

Ideenfülle im IFLA Ideas Store

Seit 2017 haben über 30.000 Menschen aus 190 UN-Mitgliedsstaaten ihre Ideen, wie den aktuellen Herausforderungen im Bibliotheksbereich begegnet werden kann, in den ‚Ideas Store‘ eingebracht. Die über 8.500 Ideen, die bisher ausgetauscht wurden, sind nun online als großes ArchivIFLA Global Vision Ideas Store für Anregungen für die eigene Arbeit zu recherchieren. Nach Ländern, Regionen und den zehn Herausforderungen, die in dem global vision Prozess der letzten beiden Jahre herausgearbeitet wurden, kann in der Ideen-Datenbank recherchiert werden. Gleichzeitig sind weitere Ideen, die dort eingebracht werden können, erwünscht!

Let’s work together

‚Let’s work together‘ ist das Motto der frisch gekürten IFLA-Präsidentin 2019-2021 Christine Mackenzie. Die selbstständig tätige Bibliothekarin aus Melbourne, Australien, wird die nächsten zwei Jahre an der Spitze des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA stehen. Auf der Abschlussveranstaltung des  IFLA-Weltkongresses am 29.August 2019 in Athen wurde von ihrer Vorgängerin, der Spanierin Gloria Perèz-Salmeròn  die Übergabe gemacht.